Christa Schechtl's
"Der Schrei" 3

Bruno hatte noch die Kraft, an das Gitter zu kommen und jämmerlich nach Hilfe zu schreien. Er lebt heute bei einer Familie in Moldawien.

Auch Welpen kamen in die Fänge von Hundefängern. Wen hat dieses Baby wohl gestört? In einem Tierheim wurde es ein Wonneproppen.

Meine Eindrücke vom Todeslager

Es war ein kalter, unfreundlicher Tag. Der Weg führte über verschlammte Pisten mitten durch eine gigantische Mülldeponie. Auf den ersten Blick machte das Lager einen sauberen Eindruck. Links lagen die lang gezogenen Verliese mit den eingefangenen Hunden, von denen allerdings kein Laut zu hören war. Um so gespenstischer der Anblick, als ich in die Zellen sah: Eng aneinandergekuschelt, aufeinander oder mit dem Kopf zur Wand, mit weit aufgerissenen, waidwunden Augen, warteten diese wunderbaren Tiere auf den Tod mit der Eisenstange. Mein Herz schien vor Schmerz zu zerspringen.

Ich muss diese Tiere retten! Retten vor diesem furchtbaren Tod.

Nach dem - noch - bestehenden Gesetz, müssen alle Hunde eingefangen werden, wenn sich ein Bürger über sie beschwert. Auch diese Todeskandidaten konnte ich in letzter Minute retten.

© 2001 - 2017 Christa Schechtl - Start | Impressum | Portalseite | Spenden

Inhalt: