Christa Schechtl's
"Der Schrei" 3

Bilder, die endgültig der Vergangenheit angehören: Todeskandidaten, die nach ein paar Tagen in diesem Eisenkanister vergast wurden. Die monatelangen Bemühungen, dieses Massaker zu beenden, haben zu einem Erfolg geführt.

Dieses gigantische Tierheim wurde im Jahre 2005 vom Deutschen Tierschutzbund eröffnet und hat Platz für mehr als 400 Hunde und Katzen.

Tatort Odessa ...
und was daraus geworden ist

Jahrzehntelang haben sie gemordet, die Hunde in Kanister vergast. Das alles ist nun Vergangenheit. Die jahrelangen Bemühungen von Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, und mir haben Früchte getragen. Im Mai 2005 wurde in Odessa das erste Tierheim vom Deutschen Tierschutzbund feierlich eröffnet. Die Baukosten betrugen 1,2 Millionen Euro. Mehr als 400 Hunde und Katzen werden hier versorgt. Die von der Straße gefangenen Hunde kommen, nach Kastration und Halsbandmarkierung, wieder an ihren angestammten Platz zurück. Ein schreckliches, beschämendes Massaker an wehrlosen Tieren ist nun zu Ende. Ich habe nie den Glauben an einen Erfolg, nie die Geduld verloren. Nun ist diese Stadt für die Straßenhunde wieder lebenswert und sicher geworden.

© 2001 - 2017 Christa Schechtl - Start | Impressum | Portalseite | Spenden

Inhalt: