Christa Schechtl's
"Der Schrei" 3

Nun ist für den 1. Dezember 2006 eine Verhandlung anberaumt. Mein Rechtsanwalt in Izmir ist zuversichtlich, dass Ibrahim ins Gefängnis wandert. Die Beweislast ist erdrückend. Gut, dass ich immer alles sorgfältig dokumentiere. Ibrahim bekam seitens der Gemeinde Foca Tierheimverbot. Eine kleine, türkische Tierschutzorganisation hatte sich nun bereit erklärt, das Kommando im Tierheim zu übernehmen.

Kurz vor Vertragsabschluss mit der Gemeinde Foca kristallisierte sich endlich meine Position heraus: Ich wäre die Sponsorin des gesamten Tierheimes, hätte aber ansonsten keinerlei Rechte, weil ich Ausländerin sei und auch sonst sollte ich meine Klappe halten und mich nicht einmischen. Entnervt, traurig und enttäuscht zog ich meine Zusage zur Weiterfinanzierung zurück.

Auch deutsche Organisationen wollten mich fertig machen

Nun begann in Deutschland eine beispiellose Diffamierung und Kampagne deutscher Vereine gegen mich. Tenor: Skrupel- und verantwortungslos würde ich 500 Tiere dem Tod überlassen.

Welpe Candy wurde von einem Tierquäler ein Ohr abgeschnitten.

Geduldig lässt Candy die erste Hilfe an einer Hauswand über sich ergehen.

Mit dick verbundenem Gesicht wartet Candy auf baldige Genesung.

Candy hat alles erstaunlich gut überstanden und lebt heute in Deutschland.

© 2001 - 2017 Christa Schechtl - Start | Impressum | Portalseite | Spenden

Inhalt: